Donnerstag, 24. Mai 2018

Update Mai #2

Auf Anfrage der TeilnehmerInnen und mit Erlaubnis der Dozentin Mirjam Heine haben wir die Vortragsfolien zu ihrem Vortrag am 17.05.18 zum Thema Pädophilie im Materialien-Bereich hochgeladen! Ihr findet die Rubrik in der Navigation.

Mittwoch, 9. Mai 2018

Am nächsten Donnerstag haben wir einen kontroversen Vortrag von Mirjam Heine und freuen uns auf eine interessante Diskussion!

Pädophilie ist mit mehr als 57 Millionen Menschen weltweit kein Randphänomen, vor dem wir weiter unsere Augen verschließen können. Sie tritt unabhängig von Bildungsniveau und sozialer Schicht auf. Die Medizinerin Mirjam Heine erläutert, wie ein angemessener Umgang mit der unveränderbaren sexuellen Orientierung Pädophilie aussehen könnte. Hierfür orientiert sie sich vor allem an den Arbeiten von Herrn Prof Dr. Dr. Beier, dem Direktor des Instituts für Sexualwissenschaft der Charité, und dem Projekt "Kein Täter Werden" und "Du träumst von Ihnen". So vertritt auch sie die These, dass niemand für seine sexuelle Neigung, seine Gefühle, verantwortlich ist, für das Ausleben dieser jedoch schon. Inwieweit wir alle von einer Unterscheidung zwischen Gefühlen und Handlungen profitieren können wird eingehend beleuchtet. Pädophile Menschen können ihre Neigung nicht verändern, müssen diese jedoch kontrollieren und dürfen sie nicht ausleben.

Dienstag, 8. Mai 2018

Update im Mai #1 Neues Programmposter!

Glücklicherweise haben wir mitten in der Vortragsreihe noch neue Räumlichkeiten für die Diskussionsrunde zugewiesen bekommen, nachdem es zu einer Überschneidung mit der Raumbelegung einer anderen Veranstaltung kam. Natürlich haben wir auch das Programmposter um die Räumlichkeiten aktualisiert und hoffen auf weitere interessante Diskussionen und Vorträge!


Donnerstag, 26. April 2018

Update April #1

Neu auf der Homepage ist die "Mentoring-Programm"-Seite, auf der wir auf das aktuelle Betreuungsprogramm der interdisziplinären Anthropologie unserer Studienkollegin Mira Krebs verweisen mitsamt einer Programmbroschüre mit allen weiteren Infos. Reinschauen lohnt sich!

Dienstag, 24. April 2018

Am nächsten Donnerstag hält das Mitglied der Organisationsteam der Diskussionsrunde der interdsiziplinären Anthropologie, Gaetano Rago, einen Vortrag über die Begriffsfigur des "Homo compensator".

Der Begriff "Homo compensator" ist eine Denkfigur, die in der Skepsis des 2015 verstorbenen Philosophen Odo Marquard eine philosophisch-anthropologische Schlüsselrolle einnimmt. Der Mensch sei das Wesen das widerfahrene Unsicherheitserfahrungen auf vielseitige Weise - kulturell, psychologisch, theoretisch und praktisch - kompensiert. Auf den ersten Blick lässt sich der "homo compensator" in die Reihe klassischer allgemein gültiger Wesensbestimmungen des Menschen einordnen, die über die Jahrhunderte hinweg das Bild von der philosophischen Anthropologie geprägt haben. Doch ist dann nicht alles Kompensation? 

Der Vortrag will dieser Frage aus dem Ideenhorizont Marquards nachgehen und beantworten. Und zugleich will der Vortrag aufzeigen, dass sich die Meinung von der Anthropologie als Wissenschaft, die Wesensbestimmungen formuliert, nicht halten kann, wenn man die philosophischen Veränderungen und Überlegungen innerhalb anthropologischer Fragestellungen des 20. Jahrhunderts berücksichtigt. Diese Gedanken, von denen im Vortrag neben Marquard auch die des philosophischen Anthropologen und Soziologen Helmuth Plessner einbezogen werden, werden unter dem Titel einer "skeptischen Anthropologie" verhandelt. 

Wir freuen uns auf euer Kommen und hoffen auf eine fruchtbare Diskussion!

Montag, 23. April 2018

Mit einer kleinen Verzögerung, hat es das Programm der Diskussionsrunde der interdisziplinären Anthropologie es nun endlich auf die Homepage geschafft! Für dieses Semester haben wir ein vielseitiges und spannendes Programm auf die Beine stellen können und freuen uns nicht nur auf die Vorträge, sondern auch auf die anschießenden Diskussionen! 

Der letzte Termin musste vorerst noch offen gehalten werden. Das Thema des Vortrags steht zwar schon fest, jedoch noch nicht die Konstellation der Vortragenden. Der Termin ist also noch in Arbeit und wird, sobald sich Neuigkeiten ergeben in einer aktualisierten Programmversion angekündigt.



Am letzten Donnerstag hatte Kai Wörner mit einem informativen und spannenden Vortrag zum Thema Hate Speech aus rechtssoziologischer Perspektive unser Sommerprogramm eingeleitet! Aus unserer und aus der Sicht der Besucher war der erste Termin ein voller Erfolg! 

Eine der wesentlichen Neuerungen dieses Sommerprogramms wird sein, dass wir in Absprache mit den Vortragenden planen die Vorträge als Podcast auf die Homepage einzubinden, jedoch ohne die anschließenden Diskussionen. Daher werden dieses Mal keine Protokolle hochgeladen. Das Audiomaterial wird im Laufe des Semesters hochgeladen und bereitgestellt werden. Über die Neuerungen werden wir auf der Homepage und in der Veranstaltungen selbst immer wieder hinweisen.

Montag, 16. April 2018

Hate Speech ist nicht erst seit Facebook, Twitter und Co. ein soziales Phänomen. Allerdings scheinen in jüngerer Zeit die Rufe nachrechtlichen Reaktionen auf Hetze und Beleidigungen lauter zu werden. Dieser Diskurs um den Umgang mit Hate Speech fand im sog. Netzwerkdurchsetzungsgesetz seinen vorläufigen Höhepunkt. 

Losgelöst von konkreten Gesetzesinitiativen sollen in diesem Vortrag jedochgrundlegendere Fragen im Fokus stehen: Welche Funktion nimmt Hate Speech als soziales Phänomen ein? Was kann und was soll Recht in Hinblick auf Hate Speech leisten? Können solche rechtlichen Regelungen überhaupt wirksam durchgesetzt werden? Und welche gesellschaftlichen Auswirkungen haben schließlich solche rechtlichen Reaktionen?

Mittwoch, 4. April 2018

Im kommenden Sommersemester 2018 startet die Diskussionsrunde der interdisziplinären Anthropologie in die nächste Runde. Wir haben für die nächste Runde wieder eine kleine Vorlesungsreihe organisiert, die jeweils immer vierzehntägig von 18-20 Uhr stattfinden wird. Die genauen Termine werden mit dem bald kommenden Programmposter bekannt gegeben! 

Wir freuen uns sehr, dass unser Team Verstärkung gefunden hat mit Luise, die uns bei der Organisation und Planung unter die Arme greift. Zum Programm können wir bislang nur so viel verraten: Es ist Variationsreich! Neben GeisteswissenschaftlerInnen konnten wir auch NaturwissenschaftlerInnen für unsere Initiative gewinnen, die uns einen Einblick gewähren in die theoretischen aber auch praktischen Dimensionen ihrer Projekte und Arbeiten. 

Hinzu kommt, dass uns auch wieder in diesem Durchlauf die Freunde der Universität mit einem kleinen Etat unterstützen werden und wir ebenfalls wieder einen Raum von der Universität Freiburg zur Verfügung gestellt bekommen haben, nämlich den Raum 1 im Peterhof.

Alles Weitere folgt bald!